Ratgeber für Ihren Liebling

Damit Ihre Haustiere lange leben und Sie und Ihre Kinder viel Freude an Ihren kleinen Mitbewohnern haben, ist es wichtig, diese richtig zu füttern und auf das richtige Kleintiezubehör zu achten. Dabei sollten Sie auf eine ausgewogene Ernährung achten, die alle wichtigen Nährstoffe, Vitamine und Mineralien enthält. Außerdem sollte das Futter auf die Tierart abgestimmt sein, also Hamsterfutter für Hamster, Kaninchenfutter für Kaninchen usw. Zusätzlich können Sie Ihr Kleintier auch mit einigen Leckereien verwöhnen. Hier bieten sich vor allem Kräuter, Nüsse und Früchte an.

 

Gesunde Leckereien für Ihre Meerschweinchen

 

Meerschweinchen stammen ursprünglich aus Peru, wo sie sich in freier Wildbahn hauptsächlich von Gräsern ernähren. Dazu stehen verschiedene Kräuter, Zweige, Baumrinde, Blätter und manchmal auch Pflanzenwurzeln auf ihrem Speiseplan. Das Verdauungssystem von Meerschweinchen ist an diese Ernährung angepasst. Sie haben einen sehr langen Darm, der nur richtig funktioniert, wenn die Tiere ständig fressen und viele Ballaststoffe in der Nahrung aufnehmen. Außerdem wachsen die Zähne der kleinen Nager das ganze Leben lang und mit der Nahrung muss deshalb auch für einen ständigen Zahnabrieb gesorgt werden, um Problemen vorzubeugen.

 

Die ideale Ernährung für ein Meerschweinchen wäre eine Wildwiese mit verschiedenen Kräutern und Gräsern. In der Natur enthalten vor allem Kräuter sehr viel Vitamin C, wodurch Meerschweinchen auf eine ständige Zufuhr von Vitamin C aus der Nahrung eingestellt sind und dieses nicht im Körper speichern können. Im Prinzip enthalten auch unsere einheimischen Grassorten alle Nährstoffe, die ein Meerschweinchen braucht. Allerdings besteht die Gefahr, dass sie nicht ausreichend Vitamin C enthalten, deshalb ist es empfehlenswert, verschiedene Kräuter zu füttern, um Mangelerscheinungen vorzubeugen.

 

Damit Ihr kleiner Liebling sich auch im Winter von leckeren und gesunden Kräutern ernähren kann, können Sie diese im Sommer sammeln und trocknen. Bei hasenzimmer.de gibt es das natürlichste Heu schon fertig abgefüllt zu kaufen, mit dem Sie sich die Arbeit des Sammelns und Trocknens sparen und Ihr Meerschweinchen trotzdem artgerecht füttern. Gemüse und Obst stellen auch einen wichtigen Teil einer ausgewogenen Fütterung für Meerschweinchen dar. Bei der Fütterung von Früchten und Gemüse ist es wichtig, stets für Abwechslung zu sorgen und dem Meerschweinchen ausreichend Futter zur Verfügung zu stellen. Am besten so viel, dass immer etwas übrig bleibt. Dann kann das Tier sich selbst aussuchen, was es mag und braucht.

 

Nüsse können auch in den Speiseplan Ihres Meerschweinchens aufgenommen werden. Allerdings sollten Sie hiervon nicht zu viele verfüttern, da sie sehr fetthaltig sind und zu Übergewicht führen können. Fett ist aber wichtig für Meerschweinchen und vor allem bei trockener Haut empfehlenswert, deshalb sollten Nüsse oder auch Kerne und Samen, wie z.B. Sonnenblumenkerne, in geringen Mengen regelmäßig gefüttert werden.

 

Kaninchen gesund ernähren

 

Wilde Kaninchen leben vor allem von Kräutern, Blättern, Gräsern und Zweigen, deswegen ist es empfehlenswert, auch Hauskaninchen ähnlich zu füttern, um ihren Nährstoffbedarf abzudecken. Kaninchen haben einen sehr langen Darm mit wenig Peristaltik, daher sollten sie viele kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt zu sich nehmen. Die Tiere können fast alle Nährstoffe, die ihr Körper benötigt, aus einer Mischung aus Heu, Kräutern und Frischfutter wie Obst und Gemüse synthetisieren.

Im Gegensatz zu Meerschweinchen können Kaninchen auch Vitamin C speichern und sind deshalb nicht auf eine Vitamin-C-reiche Fütterung angewiesen. Sie synthetisieren Vitamine im Blinddarm, die sie dann mit dort gebildeten und ausgeschiedenen Blinddarmkot wieder aufnehmen. Kaninchen finden frische Kräuter in der Regel besonders schmackhaft und außer Vitaminen und Mineralstoffen enthalten sie auch Kohlenhydrate und Eiweiß. Da Kräuter so viele wichtige Bestandteile für die Gesunderhaltung und das Wohlbefinden von Kaninchen enthalten, können sie in der Regel unbegrenzt gefüttert werden.

 

Beim Füttern von Früchten sollten Sie bei Kaninchen etwas vorsichtig sein. Diese enthalten in der Regel sehr viele Einfachzucker, die zu Durchfall und Blähungen führen können, wenn man zu viel Obst füttert. Als Faustregel gilt, dem Kaninchen sowohl Obst als auch Gemüse zur Verfügung zu stellen. So können die Tiere selbst entscheiden, was sie mögen und brauchen. Getrocknete Früchte sind nicht wirklich für Kaninchen geeignet, da sie sehr zuckerhaltig sind und Hefepilzbefall im Darm oder schwere Erkrankungen des Verdauungssystems verursachen können.

 

Nüsse sind genau wie Samen sehr fetthaltig und gehören nicht zu den Futterarten, die Kaninchen in der freien Natur zu sich nehmen. Wenn die Tiere zu viele Nüsse und Samen fressen, werden sie zu satt und nehmen nicht mehr ausreichend Ballaststoffe wie Heu und Gras zu sich, was dann wiederum zu Verdauungsstörungen führen kann. Ein Kaninchen kann, sollte die Verdauung durch falsches Futter ernsthaft gestört werden, im schlimmsten Fall versterben.

 

Hamster mit den richtigen Leckereien verwöhnen

 

Wilde Hamster ernähren sich sehr abwechslungsreich. Auf ihrem Speiseplan stehen verschiedene Kräuter, Samen, Früchte, Gemüse, aber auch kleine Insekten. Daher sollten Sie darauf achten, dass Sie Ihren kleinen Mitbewohner so abwechslungsreich wie möglich ernähren. So bleibt er gesund und Sie haben viel Freude mit ihm.

 

Auf dem täglichen Speiseplan Ihres Hamsters sollte vor allem Trockenfutter stehen. Dabei ist es wichtig, dass Sie Ihrem kleinen Nager so viel Futter zur Verfügung stellen, dass er sich einen kleinen Vorrat anlegen kann. So fühlt er sich sicher und geborgen. Sie können das Trockenfutter aber auch selbst zusammenstellen. Hierbei sorgen vor allem Kräuter, Früchte und Nüsse für eine ausgewogene Ernährung. Getrocknetes Gemüse wie z.B. Möhren, rote Beete oder Kohlrabi können Sie entweder fertig getrocknet kaufen, oder selbst bei geringer Hitze im Ofen trocknen. Trockene Früchte sollten nur in begrenzter Menge gefüttert werden, da sie viel Zucker enthalten. Aber jeder Hamster freut sich über eine Rosine oder ein kleines Stück Apfel. Getrocknete Kräuter sind wichtig, um eine ausreichende Zufuhr an Mineralstoffen zu gewährleisen. Besonders geeignet sind hier Brennnesseln, Petersilie oder Pfefferminz. Diese Kräuter kann man ebenfalls fertig getrocknet kaufen oder sammeln und selber trocknen. Nüsse sollten nicht auf dem täglichen Speiseplan Ihres Hamsters stehen, sondern nur gelegentlich gefüttert werden, da sie sehr viel Fett enthalten. Eine halbe Haselnuss alle paar Tage ist völlig ausreichend.

 

Der ideale Speiseplan zur gesunden Ernährung von Mäusen

 

Mäuse sind in den letzten Jahren zu immer beliebteren Haustieren geworden. In der Natur ernähren Sie sich vor allem von Gräsern, Kräutern und Wurzeln, aber gelegentlich auch von Insekten. Daher ist ihr Verdauungssystem auf eine ziemlich karge Kost eingestellt, was Sie bei der Fütterung Ihres kleinen Nagers berücksichtigen sollten.

 

Getrocknete Früchte sind auch für Mäuse nur in geringen Mengen geeignet, da sie zu Verdauungsstörungen führen können. Getrocknete exotische Früchte sollten wegen des hohen Zuckergehaltes am besten gar nicht auf dem Speiseplan Ihrer Maus stehen. Eine Maus freut sich aber immer über eine Rosine oder ein kleines Stück frisches Obst. Kräuter sind ein wichtiger Bestandteil der Futterration von Mäusen, da sie wichtige Mineralstoffe liefern. Sie können je nach Jahreszeit frisch oder getrocknet gefüttert werden. Besonders empfehlenswert und leicht zu finden sind Löwenzahn, Schafgarbe oder Melisse.